Anna Simandiraki-Grimshaw

Anna Simandiraki-Grimshaw

Rollen:
Interdisziplinäres Labor
Hermann von Helmholtz-Zentrum für Kulturtechnik
Schwerpunkt: Projekte:
Dr. Anna Simandiraki-Grimshaw studierte im Bachelor Griechische (prähistorische, klassische und byzantinische) Archäologie und (Westliche) Kunstgeschichte an der Universität Kreta, Griechenland. Nach dem Studium absolvierte sie ihren Master of the Arts im gleichen Fachbereich mit dem Schwerpunkt Ägäische Bronzezeit, insbesondere minoisches Kreta, und promovierte an der University of Bristol. Während eines Forschungsaufenthalts als Research Fellow an der International Baccalaureate Organisation ergänzte sie ihre Fachausbildung um Expertise in der Internationalen Bildung. Seit über zwanzig Jahren praktiziert sie aktiv Archäologie durch die Durchführung von Ausgrabungen, Artifaktenforschung und –sammlung (für Museen oder fachwissenschaftlich), Teilnahme an Forschungsgruppen (als Principal Investigator), Einwerbung von Drittmitteln und zahlreiche Publikationen. Darüberhinaus hat sie erwiesene Erfahrung mit forschungsfundierter, multi-modaler Lehre an diversen Hochschulen und Weiterbildungsinstitutionen.

Zusammen mit Felix Sattler leitet Dr. Anna Simandiraki-Grimshaw als International Research Fellow das Projekt »Thronfolger/Replikenwissen«. Das Projekt und die Stelle sind über das Förderprogramm »Fellowship Internationales Museum« der Kulturstiftung des Bundes gefördert und am Helmholtz-Zentrum für Kulturtechnik/ Exhibition Research Lab im Tieranatomischen Theater und am Winckelmann-Institut für klassische Archäologie der Humboldt-Universität zu Berlin angesiedelt. Ziel des Projektes ist die Erforschung und Ausstellung von Repliken minoischer und mykenischer Antiquitäten.